Businessman stopping dominoes row from crumbling and showing thumbs up gesture, on rough wooden table.

Immer wieder höre ich die Frage:

Welche Eigenschaften brauche ich um eine erfolgreiche Führungskraft zu werden?

Auf jeden Fall solltest du ein gutes Vorbild sein. Damit verschaffst du dir Respekt und du wirst es sicher im Umgang mit deinen Mitarbeitern leichter haben. Mitarbeiter beobachten genau was du tust – bewusst und unbewusst. Sie bewerten es, lassen sich davon inspirieren oder arbeiten auch dagegen, wenn sie mit dem, was sie hier sehen, nicht einverstanden sind.

Es gibt viele erfolgreiche Führungskräfte. Also gibt es auch viele Kombinationen von Eigenschaften und Fähigkeiten um erfolgreich zu werden. Denn jeder Mensch ist ein Individuum.

Hier liest du 7 Eigenschaften, die nahezu täglich von Führungskräften gefordert werden:

Selbstvertrauen und Optimismus

Menschen wollen einem Menschen folgen, der davon überzeugt ist, das Richtige zu tun und dies auch mit der nötigen Energie vertritt. Wichtig ist, dass die Führungskraft ihre Idee, Konzepte, Visionen mit dosierter Emotion versieht, damit die Mitarbeiter merken, dass der Führungskraft etwas an den Themen liegt. Um Selbstvertrauen, Sicherheit und Energie auszustrahlen, ist es natürlich erforderlich, dieses Selbstvertrauen auch selbst in sich zu tragen. Es ist nicht hilfreich, wenn eine Führungskraft versucht ihren Mitarbeitern zu vermitteln, sie sei selbstbewusst, wenn dies nicht der Fall ist. Der erste Schritt ist, Selbstvertrauen aufzubauen und erst dann werden die Mitarbeiter auch spüren, dass es der Führungskraft ernst ist.

Durchsetzungsvermögen

Im Job ist Durchsetzungsvermögen von entscheidender Bedeutung. Als Führungskraft brauchst du ein ausgewogenes Durchsetzungsvermögen oder anders gesagt über ein wenig Empathie verfügen. Die eigenen Vorstellungen und Ziele sollten in die Realität umgesetzt werden. Jedoch im Umgang mit Mitarbeitern bitte nicht immer die „knallharte Schiene“. Nachgeben ist nicht unbedingt eine Niederlage. Genauso wenig darf ein Chef “harmoniesüchtig” sein, unfähig dazu, klare Forderungen zu stellen und, wenn nötig, unpopuläre Entscheidungen zu treffen. Chef sein bedeutet, Auseinandersetzungen auch als Chance auf Fortschritt zu sehen.

Wenn der Chef sich durchsetzen kann, aber mit Maß, wirkt sich das auf das Betriebsklima und die Kreativität der Mitarbeiter immens positiv aus: Kritikgespräche mit Mitarbeitern werden wirkungsvoller, Aufgaben und Arbeiten werden effektiver delegiert, aber auch Lob und Anerkennung werden deutlicher überbracht.

Fordern und fördern

Schaffe Rahmenbedingungen, in denen sichMitarbeiter/- innen gut entwickeln können. Wenn sie sich wohl fühlen, können sie ihr Potential entfalten und freuen sich auf neue Herausforderungen. Beweise Fingerspitzengefühl denn der Wunsch nach Herausforderung ist sehr unterschiedlich.

Die individuelle Förderung von allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist eine gute und notwendige Investition, um langfristig im wachsenden Wettbewerb mithalten zu können. Hier ist wichtig, dass ALLE gefördert werden und nicht nur die augenscheinlichen „High Potentials“.

Selbstbeherrschung

Selbstbeherrschung ist ein wesentlicher Aspekt der Persönlichkeit einer Führungskraft, der es erlaubt, auch in kritischen Situationen bedacht zu handeln. Aufkommende Emotionen sacken lassen und dann überlegt handeln.Eine Führungskraft muss auch in schwierigen Situationen den Überblick behalten und richtig entscheiden. Die Führungskraft im Unternehmen ist wie der Skipper aus See. Auf bei Sturm muss das Schiff sicher in den Hafen.

Konsequenz und Verbindlichkeit

Ziele müssen richtig definiert und entsprechende Maßnahmen mit den Mitarbeitern vereinbart werden. Ist ein Ziel kommuniziert, muss es eingehalten werden. Sollten sich auf dem Erfolgspfad Wegänderungen ergeben, kommt das vor. Aber das sollte mit den Mitarbeitern besprochen und Maßnahmen angepasst werden.

Planungen transparent machen

Führungskräfte, die Sicherheit vermitteln, weil sie den Mitarbeitern transparent zeigen, dass sie über einen Plan verfügen, an dem die Mitarbeiter idealerweise mitarbeiten können, genießen ein hohes Vertrauen. Der planvolle und transparente Umgang mit Vorgehensweisen, Zahlen, Daten, Fakten ist ein wesentliches Instrument dazu, Mitarbeiter in die Geschehnisse des Arbeitsbereiches einzubeziehen und sie mit in die Verantwortung einzubinden. Eine Führungskraft die planvoll und strukturiert vorgeht, die dabei mit Informationen transparent umgeht, wird stets größeren Erfolg haben als eine Führungskraft, die Informationen unter Verschluss hält. Dazu gehört natürlich eine gewisse Größe, denn Informationen abzugeben bedeutet auch immer Macht abzugeben.

Seine Werte kennen und leben

Das Wissen über die eigenen Werte macht Entscheidungen leichter. Wenn du deine eigenen Stärken und Schwächen kennst, kannst du auf dieser Grundlage Entscheidungen treffen und Prioritäten setzen. Ist dir klar wie du tickst, machst du dich schneller auf den Weg zu deinem Ziel.

 

Kennst du die 72-Stunden-Regel?

Ideen und Denkanstöße solltest du innerhalb von 72 Stunden das erste Mal umsetzen. Sonst tust du es sowieso nicht… Also: ATTACKE!!!

Brauchst Du Unterstützung bei der Umsetzung? Ich arbeite gerne mit Dir! Schreibe mir eine E-Mail an mw@monawiezoreck.de.